Worin unterscheiden sich Line-Level und Mic-Level?

Fragt ihr euch auch, was eigentlich der Unterschied zwischen Line-Level und Mic-Level ist? Keine Sorge, ihr seid damit nicht allein. Wir werden immer wieder gebeten, diese beiden Begriffe zu erklären (häufig finden sich auch die Begriffe Line-Pegel, Linepegel, Leitungspegel bzw. Mikrofon-Pegel, Mikrofonpegel). Kurz vorweg: Beide beziehen sich auf den Spannungswert eines Audiosignals.

Kabelgebundene und kabellose Mikrofone werden in der Regel an die Mic-Level-Eingänge angeschlossen, für die meisten anderen Audiogeräte werden hingegen die Line-Level-Eingänge verwendet (auf die Signalpegel von Instrumenten und Lautsprechern kommen wir gleich noch zu sprechen). Die Spannungswerte dieser Signaltypen sind sehr unterschiedlich. Daher ist es auch so wichtig zu wissen, wie sich diese unterscheiden. 

Was ist der Mic-Level (Mikrofonpegel)?

Der Mic-Level bzw. Mikrofonpegel beschreibt die Spannung, die im Mikrofon beim Aufnehmen eines Tons entsteht. Normalerweise liegt diese im Millivoltbereich. Der Spannungswert variiert natürlich abhängig von der Lautstärke des Tons und der Entfernung zur Tonquelle. Von den vier wichtigen Nennpegeln für Audiosignale stellt der Mic-Level den schwächsten Pegel dar und benötigt einen Vorverstärker, der das Signal bis zum Line-Pegel anhebt. Der Mikrofonpegel  liegt in der Regel zwischen -60 und -40 dBu. (dBu und dBV sind Einheiten für Spannungspegel).

Zur Verstärkung des Mikrofonsignals auf den Line-Pegel werden verschiedene Gerätetypen eingesetzt. Mischpulte sind vermutlich die bekanntesten, da sie zudem mehrere Eingangssignale in einem einzigen Ausgang zusammenführen können. Vorverstärker und Mic-/Line-Pegel-Verstärker erledigen diese Aufgabe jedoch ebenso gut und sind in Ausführungen mit einem oder mehreren Kanälen erhältlich. 

Was ist der Line-Level (Line-Pegel)?

Ein Line-Pegel-Signal besitzt eine Spannung von ca. 1 Volt, ist also rund 1000 mal stärker als ein Mikrofonpegel-Signal. Für diese beiden Signaltypen werden daher unterschiedliche Eingänge verwendet. Das Signal wird vom Vorverstärker zur Endstufe und über diese zu den Lautsprechern geführt.

Für den Line-Pegel existieren zwei Standardwerte:

  • -10 dBV für Geräte im Consumer-Bereich (z.B. MP3- und DVD-Player)
  • +4 dBu für professionelles Equipment (Mischpulte und Signalverarbeitung)

Zwei weitere Typen von Audiosignalen, denen ihr sicher häufig begegnet, sind: Instrumenten- und Lautsprechersignale. Wie die Mikrofonsignale müssen Instrumentensignale (z.B. einer elektrischen Gitarre) verstärkt und auf den Line-Pegel angehoben werden. Die von den Endstufen an die Lautsprecher gesendeten Signale besitzen noch höhere Spannungswerte als der Line-Pegel und benötigen entsprechend ausgelegte Kabel zur Signalübertragung. 

Anpassen des Signalpegels

Die Anpassung des Signalpegels an ein Gerät ist von entscheidender Bedeutung, das es für unterschiedliche Ausgangs-/Eingangswerte keine technischen Toleranzen gibt. Ein Beispiel:

  • Schließt man ein Mikrofon an einen Line-Level-Eingang an, wird der Ton kaum zu hören sein, da der Mikrofonpegel für den Line-Level-Eingang zu niedrig liegt.
  • Schließt man eine Line-Pegel-Quelle an einen Mic-Level-Eingang an, wird der Ton zu laut oder gar verzerrt wiedergegeben, da das Line-Pegel-Signal über dem zulässigen Wert des Mic-Level-Eingangs liegt. (Anmerkung: Die Eingänge und Ausgänge hochwertiger Mischpulte lassen sich meist zwischen Mic- und Line-Level umschalten.) 

Hilfreiche Tipps

  • Ein Mic-Level-Eingang ist in der Regel als XLR-Buchse ausgelegt. Ein Line-Level-Eingang ist in der Regel als Cinch-Buchse, 6,35-mm- oder 3,5-mm-Klinkenbuchse ausgelegt.
  • Man darf nicht davon ausgehen, dass die Pegel übereinstimmen, nur weil die Anschlüsse identisch sind. Die Eingänge sind in der Regel mit einem Hinweis auf den jeweiligen Level versehen.
  • Verfügt ein Gerät lediglich über einen Mikrofoneingang (z.B. ein Digitalrecorder oder ein Computer) und soll an dieses eine Quelle mit Line-Pegel angeschlossen werden, könnt ihr die Spannung reduzieren, indem ihr einen Pegelumsetzer oder eine DI-Box (Direct Injection) verwendet. Diese sind in den meisten Musikläden erhältlich. Einige Kabelvarianten verfügen gar über integrierte Widerstände, die diese Aufgabe übernehmen.
  • Unterschiedliche Funkempfänger besitzen unterschiedliche Ausgangspegel. Das gilt für Produkte von Shure ebenso wie für Produkte anderer Hersteller. Daher sollte der Ausgangspegel der verwendeten Funkempfänger immer in der Bedienungsanleitung nachgeschlagen werden. Der Mic-Level verschiedener Empfänger kann sich um bis zu 20 dB unterscheiden.

Über den author

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf blog.shure.com veröffentlicht.

Ähnliche Inhalte