Von Sam Drazin,

Optimale Nutzung von Axient Digital mit Wireless Workbench 6

In einer Welt, in der das verfügbare Spektrum schrumpft und gleichzeitig mehr drahtlose Kanäle auf Sendung sind als jemals zuvor, wird die Verwaltung von Hochfrequenzbereichen (HF) für Toningenieure immer schwieriger.

Shure hat Axient Digital entwickelt, um höchstmögliche HF- und Audio- Stabilität mit Skalierbarkeit und Konnektivität der modernen Zeit zu vereinen. Mit der leistungsstarken Softwareplattform Wireless Workbench 6 (WWB6) lassen sich sämtliche Funktionen von Axient Digital mühelos steuern und kontrollieren. Durch die Möglichkeit, Konfigurationen vorab einzurichten und aus der Ferne zu überwachen, können sich Toningenieure so auf ihre Hauptaufgabe konzentrieren – guten Sound.

In der drahtlosen Audiotechnik hat die Wireless Workbench 6 neue Maßstäbe gesetzt. Durch die umfassende Steuerung vernetzter Shure Systeme ist es den Nutzern möglich, vom Laptop aus jede Komponente ihrer Ausrüstung im Blick zu haben und darauf zuzugreifen. Außerdem ermöglichen leistungsstarke Frequenzmanagement-Tools die Planung komplexer, dynamischer Abläufe des Drahtlosbetriebs.

Betrachten wir nun drei verschiedene Wege, wie man mit der WWB6 das meiste aus Axient Digital herausholt.

System monitoring/diagnosis

Timeline ist ein WWB6 Dienstprogramm, das den Kanalstatus im Zeitablauf aufzeichnet. Mit dieser Anwendung werden die wesentlichen Kanalstatus-Parameter von Drahtlossystemen wie Axient Digital während der Aufführung zur Kontrolle und späteren Diagnose erfasst und angezeigt. Hierdurch lässt sich ein Reichweitentest mit nur einer Person bewerkstelligen: Zuverlässig lassen sich Parameter wie HF/Show Link-Pegel nachvollziehen, nachdem sich die Techniker durch den Veranstaltungsort bewegt haben. Darüber hinaus lassen sich mit Axient-Digital-Sendern Markierungspunkte innerhalb von Timeline setzen, um relevante Bereiche während einer Begehung zu kennzeichnen. Mit seiner intelligenten Aufzeichnungsmetrik ist Timeline zudem in der Lage, den Signal-Rausch-Abstand für Axient Digital zu protokollieren und zu visualisieren. Dies ist der umfassendste Indikator für eine robuste HF-Verbindung; er wird bei der Aufzeichnung von Axient-Digital-Kanälen gut sichtbar angezeigt.

Erweiterte HF-Konfiguration

Quadversity verwendet eine patentierte Technologie zur Einspeisung von vier simultanen HF-Eingängen in einen einzigen HF-Kanal. In schwierigen HF-Umgebungen kann Quadversity den Abdeckungsbereich eines Mikrofonkanals erweitern, oder mit zusätzlichen Antenneneingängen mehrere Abdeckungsbereiche aktivieren. Diese erhöhte Flexibilität macht das Konfigurieren und Überwachen der HF-Kanäle umso wichtiger. In Verbindung mit Timeline werden auch die Überwachungsschnittstellen in WWB6 (Einstellungsfelder, Kanalzüge) genutzt, um die volle Bandbreite von Axient Digital mit allen Betriebsmodi darzustellen. Geräte im Quadversity Modus zeigen vier HF-Eingänge pro Kanal an und machen damit die HF-Signale pro Antenne sichtbar. Transparenz und Genauigkeit sind bei der Programmierung eines jeden Funksystems lebenswichtig; und noch wichtiger bei der Ausweitung der HF-Abdeckung auf kritische Anwendungen.

Fernüberwachung und -steuerung

Axient Digital bietet einen neuen Grad an Steuerungs- und Monitoringmöglichkeiten für Sender in einem Drahtlossystem. Durch die Sender-Registrierung können Nutzer sicherstellen, dass nur die erwünschten Geräte ein Signal weiterleiten, unabhängig von Verschlüsselungsstatus oder Modell. ShowLink erlaubt die lückenlose Steuerung der Funksignalkette mit Sendern der ADX-Serie. Axient Digital Empfangskanäle können jeweils mit bis zu acht Sendern verbunden werden, und mit ADX lässt sich der aktive Sender ferngesteuert verwalten und umschalten. Dies erlaubt die Nutzung einer Frequenz für verschiedene Sender, die nicht gleichzeitig in Betrieb sind. Ideal ist das zum Beispiel für Gitarrentechniker, die für ihre Musiker mehrere Taschensender verwalten oder für Redner bei Firmenveranstaltungen, die damit zwischen Hand- und Taschensendern wechseln können. Die volle Kontrolle über die verbundenen ADX-Sender mit WWB6 ermöglicht es, die Sendereinstellungen direkt vom Computer aus anzupassen und mit einem Blick den Status aller vernetzten Sender zu erfassen.

Wireless Workbench 6 eröffnet den Nutzern von Shure-Drahtlossystemen neue Möglichkeiten der intelligenten Steuerung und Überwachung. Im gemeinsamen Betrieb mit Axient Digital-Systemen wird WWB6 zu einem essentiellen Werkzeug für Produktionen, die an Funkmikrofon-Lösungen allerhöchste Ansprüche stellen.

Über den Autor

Sam Drazin

Sam ist Produktmanager für Softwareprodukte bei Shure. Als Absolvent der University of Miami (Coral Gables, FL) mit einem BS in Music Engineering arbeitet er voller Begeisterung an Produkten, die er auch regelmäßig selbst verwendet. In seiner Freizeit spielt Sam entweder Keyboard bei verschiedenen lokalen Jazz-Combos oder kocht am heimischen Herd mit diversen internationalen Zutaten und neuen Küchengeräten. Nach seinem Einstieg als Praktikant ist er seit 2010 bei Shure in Vollzeit beschäftigt.

Ähnliche Inhalte