Chicago Lyric Opera nutzt Axient® Digital für Jesus Christ Superstar

Die Lyric Opera Chicago präsentierte in einer vierwöchigen Spielzeit die erste nordamerikanische Produktion der gefeierten Londoner Wiederaufführung von Jesus Christ Superstar aus dem Jahr 2016.

Diese ambitionierte Inszenierung der Rockoper von Andrew Lloyd Webber und Tim Rice , als jährliches Frühlingsmusical der Lyric Opera angekündigt, fand mit einer All-Star-Besetzung statt, unterstützt von einem Opernchor sowie einer sechsköpfigen Rockband, was insgesamt 74 drahtlose Mikrofonkanäle erforderte.

Über ADX1M:

Es gibt viele kleine Details bei den Mikrosendern, die mir die Arbeit erleichtern.

Ich finde es sehr praktisch, dass sich die Knöpfe oben und unten befinden und man keine Antenne verstecken muss. Und weil sie klein, schmal und abgerundet sind, lassen sie sich fast überall unterbringen. Großartig sind auch Möglichkeiten wie Fernbedienung, Power Lock und die Anzeige der genauen Restlaufzeit der Akkus. Alles arbeitete wirklich zuverlässig.

Stephanie Farina, Theater Technikerin für Jesus Christ Superstar

Kundenanforderungen

Nick Lidster, Toningenieur aus dem Kreativteam von Autograph, das das Revival der Show im Londoner Regents Park inszenierte, entwickelte mit Peter Wiejaczka, dem leitenden Toningenieur von OSA International, ein Konzept, mit dem sich ein Rockmusical innerhalb der anspruchsvollen akustischen Bedingungen des Lyric Opera Hauses realisieren ließ. Dabei entschieden sie sich für Shure Axient® Digital als das primäre Drahtlossystem der Produktion.

Lösung

Für Jesus Christ Superstar nutzte die Lyric Opera insgesamt 56 Kanäle Axient Digital, plus 18 Kanäle UHF-R®. Bis auf acht Sender handelte es sich dabei um Taschensender.

Besonders hervorzuheben ist der Einsatz der ADX1M Micro-Taschensender. Deren adaptive integrierte Antenne spielt eine wichtige Rolle, da sie die HF-Leistung beim Tragen am Körper automatisch optimiert. Die ADX Sender unterstützen zudem das Frequency Diversity von Axient Digital und die ShowLink®-Fernsteuerung.

Noch einige Monate vor der offiziellen Veröffentlichung stellte Shure 12 Beta-Testeinheiten für die Produktion zur Verfügung. Stephanie Farina aus Chicago, die als Tontechnikerin an der Produktion mitarbeitete, zeigte sich sehr beeindruckt. „Das digitale System ist eine große Hilfe, denn man kann mehr Frequenzen ohne Intermodulation nebeneinander nutzen“, so ihr Urteil. „Wir mussten bei den Antennenplatzierungen etwas kreativ werden, um in einem so großen Raum eine vollständige Abdeckung zu erhalten, aber als wir das erreicht hatten, erhielten wir mit der Wireless Workbench® Software und einigen altbewährten Methoden einen soliden Frequenzplan, einschließlich 16 Backup-Frequenzen. Nicht schlecht für die Innenstadt von Chicago!“

Farina war auch für die Mikrofonierung der Darsteller verantwortlich, bei der sich der ADX1M auf beeindruckende Weise bewährte. „Ohne externe Antenne war ich anfangs etwas skeptisch gegenüber den regulären ADX Bodypacks, aber sie funktionierten einwandfrei“, fuhr sie fort. „Ich finde es toll, dass der Mikrofonanschluss versenkt ist. Weil sie so klein und schlank sind, mit abgerundeten Ecken, machen sie mir das Leben mit Kostümen und Garderobe leichter, und die Schauspieler lieben sie."

Nick Lidster äußerte sich ebenfalls anerkennend. „Mit den Axient Digital Micro-Taschensendern für die Hauptdarsteller und den Standard AD1 Taschensendern für den Rest des Ensembles sowie acht Handmikrofonen haben wir 54 Mikrofonkanäle simultan im Einsatz. Seit wir die Regler an Tag 1 nach oben schoben, ist der Klang kristallklar. Also bin ich sehr zufrieden“, sagt er.

Außerdem wurde der neue Axient Digital AD610 Access Point eingesetzt, der die ShowLink-Fernsteuerbarkeit des Systems für die ADX1M Micro-Bodypacks ermöglicht. Dadurch kann der Toningenieur alle Senderfunktionen aus der Ferne in Echtzeit überwachen und anpassen.

Das System kann zudem Störungen erkennen und vermeiden, indem es die ShowLink-Funktionalität in Verbindung mit dem AXT600 Spektrum Manager verwendet, um ein zusätzliches Maß an Sicherheit zu gewährleisten, damit die Show wie geplant ablaufen kann.

Ergebnisse

Für Toningenieur Nick Lidster hat sich Axient Digital in einer extrem anspruchsvollen Anwendungssituation bewährt. „Die Zusammenarbeit mit Shure und OSA International bei dieser speziellen Aufführung war von unschätzbarem Wert“, so sein Fazit. „Jesus Christ Superstar braucht eine Rock-and-Roll-Ästhetik. Um das zu ermöglichen, mussten wir viel Technik an einem sehr traditionellen Opernspielort einsetzen. Bei Axient Digital habe ich das Gefühl, dass Shure auf Theater-Tontechniker hört und mit Produkten aufwartet, die tatsächlich auf unsere speziellen Bedürfnisse abgestimmt sind.“

Nach dem Erfolg dieser Großproduktion wird die Chicago Lyric Opera ihr fest installiertes Soundsystem um 48 Kanäle mit Axient Digital Empfängern und ADX Sendern, ShowLink Access Points sowie Akkus und Rack-Ladestationen von Shure erweitern.

Ähnliche Fallstudien